Termine Olaf Scholz und Franziska Giffey im Wahlkampf in Berlin

Montag, 6. Februar 2023 Unternehmensbesuch von Olaf Scholz und Franziska Giffeyab 14:30 UhrBayer AG, Müllerstraße 178, 13353 Berlin Olaf Scholz und Franziska Giffey besichtigen gemeinsam mit Stefan Oelrich, Mitglied des Vorstands der Bayer AG und Leiter der Division Pharmaceuticals, zunächst die Forschungsräume der Bayer AG in Berlin-Wedding. Dabei geht es auch um das Zentrum für Translation zu Gen- und Zelltherapien, das Bayer zurzeit gemeinsam mit der Charité Berlin errichtet. Im Anschluss findet ein Gespräch mit Auszubildenden statt.

Quelle: SPD Pressemitteilungen - Orginal Post

Termine Kevin Kühnert unterstützt im Berliner Wahlkampf

Der SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert unterstützt den Wahlkampf der SPD für das Berliner Abgeordnetenhaus und für die Bezirksverordnetenversammlungen. „Zusammen Berlin“ ­– am Aktionsstand und in einer Kiez-Tour durch Cafés, Restaurants und Bars. Kevin Kühnert in Berlin Charlottenburg-Wilmersdorf, Wedding und Mitte Samstag, 04. FebruarInfostand & Straßenwahlkampf mit Franziska Becker MdA10:00-11:30 Uhr Charlottenburg-WilmersdorfPrager Platz 1, 10779 Berlin

Quelle: SPD Pressemitteilungen - Orginal Post

Termine Podiumsdiskussion mit Saskia Esken bei den Jungen LandFrauen

Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken nimmt an der Podiumsdiskussion der Jungen LandFrauen Württemberg-Hohenzollern teil zum Thema „Der Klimawandel und unsere Zukunftsperspektiven“. Donnerstag, 02. Februar 2023 Podiumsdiskussion und anschließende Gesprächsrunde mit Saskia Eskenab 18:30 UhrHaus C, Saal C400Landratsamt Calw, Vogteistr. 42-46, 75365 Calw.

Quelle: SPD Pressemitteilungen - Orginal Post

Vorname: Ali. Job: Landrat.

Zur Landratswahl in Minden-Lübbecke erklären der Bundesvorsitzende der SPD-Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt, Aziz Bozkurt, und die Landesvorsitzende der AG in Nordrhein-Westfalen, Nadia Khalaf: Am vergangenen Wochenende haben die Wählerinnen und Wähler in Minden-Lübbecke Geschichte geschrieben. Das erste Mal in der deutschen Geschichte wurde ein Kandidat mit dem Vornamen „Ali“ zum Landrat gewählt – vermutlich ist er auch der erste mit Einwanderungsgeschichte. Ali Dogan war von 2013 bis 2015 stellvertretender Bundesvorsitzender der AG Migration und Vielfalt in der SPD und zwischen 2012 und 2016 Landesvorsitzender der AG in der SPD Nordrhein-Westfalen.

Quelle: SPD Pressemitteilungen - Orginal Post

Termine Kevin Kühnert unterstützt im Berliner Wahlkampf

Der SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert unterstützt den Wahlkampf der SPD für das Berliner Abgeordnetenhaus und für die Bezirksverordnetenversammlungen. „Zusammen Berlin“ ­– am Aktionsstand, am Stammtisch und im direkten Gespräch. Kevin Kühnert in Berlin Tempelhof-Schöneberg Dienstag, 31. Januar 2023Aktionsstand „Punsch und Politik“ mit Bürgerinnen und Bürgernab 16:00 UhrNollendorfplatz, 10777 Berlin. Stammtisch mit Kevin Kühnertgemeinsam mitWiebke Neumann, Kandidatin Wahlkreis 1ab 19:30 Uhr„Nachbar“, Maaßenstraße 12, 10777 Berlin.

Quelle: SPD Pressemitteilungen - Orginal Post

Termine Saskia Esken bei den SPD-Neujahrsempfängen in Hamburg Altona und Hamburg Wilhelmsburg

Sonntag, 29. Januar 2023 Saskia Esken zu Gast in Altona11:00 UhrAlte Druckerei Ottensen, Bahrenfelder Straße 73 D (Hinterhof), 22765 Hamburg. Politischer Neujahrsempfang und Diskussion bei der SPD Altona mit der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken. Interessierte Pressevertreter:innen melden sich zu diesem Termin bitte zeitnah und verbindlich unter pressestelle@spd.de an.

Quelle: SPD Pressemitteilungen - Orginal Post

Serpil Midyatli zur Causa Maaßen

Zu den Forderungen des CDU-Spitzenkandidaten in Berlin, Kai Wegner, Hans-Georg Maaßen aus der Union auszuschließen, erklärt die stellvertretende Vorsitzende der SPD, Serpil Midyatli: „Kai Wegner legt im Berliner Wahlkampf einen bemerkenswerten Zick-Zack-Kurs hin. Noch vor eineinhalb Jahren verteidigte Kai Wegner Maaßen und nahm ihn vor Ausschlussforderungen in Schutz. Vor diesem Hintergrund erscheint seine Forderung als bloße Nebelkerze im Berliner Wahlkampf. Hat nicht der heutige CDU-Generalsekretär vor nicht allzu langer Zeit Wegner selbst noch für zu große Nähe zu Maaßen und Co kritisiert? Die CDU in der Hauptstadt ist seit Jahren konsequent Stück für Stück nach rechts gerückt und hat zuletzt mit einer unsäglichen Vornamen-Diskussionen den Zusammenhalt in der Gesellschaft gefährdet. Nun wird versucht, die Geister loszuwerden, die man selbst gerufen hat.

Quelle: SPD Pressemitteilungen - Orginal Post